8. April 2021

Auf der Rennbahn 

Wo wurde dieses Foto aufgenommen, was meinen Sie?
Nicht in Großbritannien. Auch nicht Down Under in Australien. Sondern: Niedererlbach 1948! Hätten Sie’s gedacht?

Hunderennen haben eine lange Tradition auf den britischen Inseln und in ihren Dependancen. 1876 findet in Hendon, einem Vorort Londons, das erste Hunderennen statt, über eine Strecke von 400 Yards (etwa 366 Meter) und mit lebenden Hasen, of course! Es geht um Ehre, aber auch um Geld.

Erst um 1912 entwickelt Owen Patrick Smith den sogenannten ‚mechanischen Hasen‘, dank dessen der Hetzjagd auf die lebenden Nager ein Ende bereitet wird. (Und vielleicht wird irgendwann auch ein mechanischer Fuchs entwickelt – aber das ist wieder eine andere Geschichte …)

In Deutschland sind kommerzielle Hunderennen dagegen streng verboten. Haben wir also bei uns in Bayern nie solche gehabt? Wir gehen auf Spurensuche in den ‘Neuen Geschichtsboden’ – der Dinge verrät, die man im Internet nicht findet.

Fritzi Stauf, die Bucher Fotografin, deren gesamtes Bildarchiv wir verwahren, hat diese Fotos gemacht. Sie war als junge Frau ständig unterwegs in der Region, lichtete Primizen und andere gesellschaftliche Ereignisse ab, aber auch Landschaften, Gebäude… doch auch das ist wieder eine andere Geschichte. Allerdings eine, mit der wir uns noch beschäftigen werden!

Hier ist die rasende Reporterin an einem schönen, sonnigen Tag in Niedererlbach. Wir sehen erwartungsvolles Publikum und eine Gruppe von Leuten und Hunden: Links ein junger Herr in Funktion (Aktenmappe!), daneben eine Dame mit weißem Spitz und nicht minder elegantem Begleiter. Rechts ein Schäferhund samt Besitzer in sportlicher Montur, flankiert von einem Mann mit Bänderwerk am Revers. Doch wer ist der entschlossen aussehende Mann, der die Bildmitte dominiert? 

Wir verraten es: Es ist augenscheinlich ein ‚Progroder‘ oder ‚Hochzeitslader‘, der vielleicht das Startzeichen gibt, vielleicht den Schiedsrichter macht, vielleicht …

Es sind mehr Rätsel als Lösungen, je länger man darüber nachdenkt. Deshalb loben wir für sachdienliche Hinweise eine Exklusiv-Führung im Neuen Geschichtsboden aus!